Soap & Glory [Give-Away]

März 28, 2014 58 Comments A+ a-

Ihr Lieben, es ist mal wieder höchste Zeit für ein kleines Give-Away! Diesmal gibt es ein tolles Beauty-Set von Soap & Glory zu gewinnen - eine meiner absoluten Lieblingsmarken, wenn es um Pflegeprodukte geht. Ich selbst benutze regelmäßig das sanfte Gesichtspeeling 'The Greatest Scrub Of All'. Meine Review hierzu könnt ihr gerne nochmal nachlesen, wenn ihr Lust habt (klick).


Das Soap & Glory Beauty-Set besteht aus folgenden Produkten:

Clean On Me - Shower Gel
The Righteous Butter - Body Butter
The Scrub Of Your Life - Body Buffer
Hand Food - Hand Cream
A Super Sudsy Shower Puff 


Teilnahmebedingungen:
- Hinterlasse einen Kommentar unter diesem Post mit deiner eMail-Adresse
- Sei Leser meines Blogs via GFC oder Bloglovin
- Du musst mindestens 18 Jahre jung sein oder das Einverständnis deiner Eltern haben
- Dein Wohnsitz muss in Deutschland, Österreich oder der Schweiz sein

Extra Lose:
Teilt das Give-Away auf eurem Blog, bei Facebook, bei Google+, bei Twitter oder oder oder ... für jedes Teilen gibt es ein weiteres Los. Vermerkt dies ebenfalls in eurem Kommentar.

Das Give-Away endet am 15.04.2014 um 23:59 Uhr. Der Gewinner wird per Zufallsprinzip gezogen und von mir per eMail benachrichtigt. Sobald ich die Anschrift habe, versende ich das Beauty-Set (Porto und Verpackung gehen dabei selbstverständlich auf mich).

Liebe Grüße & viel Glück :-)
Sabrina

Addicted to sneakers

März 26, 2014 17 Comments A+ a-

In meinem letzten Post habe ich euch bereits mit meiner Vorfreude auf den Sommer genervt betört. Dabei fiel mir vorhin erst auf, dass einer der essentiellsten Gründe, warum Frühling und Sommer die absolut schönste Zeit im Jahr sind, komplett fehlte: Chucks! Raus aus den Boots, rein in die Sneakers! Weg mit den warmen Wintersocken, weg mit den dicken Strumpfhosen, weg mit den Stulpen. Ein Hoch auf Beinfreiheit und Sneakers! Meine All Time Favorites sind meine geliebten British Knights, die ihr unten auf dem Foto seht. Schwarz/Weiß gemustert mit violetten Schnürsenkeln - ein bisschen Punk Rock. Leider sind die Treter schon etwas in die Jahre gekommen und die Sohle besteht mehr aus Löchern als aus allem anderen. Alsoooo ... Zeit für neue Lieblings-Sneakers!


In Sachen Klamotten bin ich schon länger auf dem Mint-Trip. Ich habe mir in den letzten Wochen gleich vier Oberteile in Mint-Farben zugelegt. Andere Pastelltöne finde ich auch hübsch, aber ich bin mir unsicher, ob mir diese hellen, zarten Farbtöne wirklich stehen. Schuhe machen nur einen kleinen Teil des Outfits aus - hier kann ich mir für mich eher untypische Farben wir Lemon oder Peach sehr gut vorstellen.



Animal Prints stehen für mich für Punk - ein Stil, den ich im gewissen Maße ab und zu ganz gerne mag. Sneakers im gelb-schwarzen Leo Look besitze ich bereits, allerdings drücken sie bei längeren Fußmärschen dann doch etwas am kleinen Zeh. Eine schöne Alternative wäre hier die rosa-graue Variante. Ich muss mir jedoch noch überlegen, ob ich mir das Original von Converse wirklich leisten möchte ...



Pattern! Bei Schuhen (und übrigens auch bei Kleidern) beweise ich gerne mal Mut zu Mustern. Die Herzchen-Variante ist zwar girly-mäßig, aber irgendwie nicht zu mädchenhaft. Like! Auf Punkte und Sterne fliege ich generell ab, egal bei welchem Kleidungsstück. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich hier wahrscheinlich die Polka Dots wählen.


Ich und Nieten - wir sind bisher noch keine wirklichen Freunde geworden. Nur langsam nähern wir uns an. Ich überlege mir, ob ich einen Schritt auf sie zugehen soll. Vielleicht ja in Form von Sneakers. Die grauen Schnürer lassen sich besser kombinieren, doch Petrol ist irgendwie mehr meine Farbe. Außerdem finde ich die Nieten-Bänder ziemlich cool.



Wie steht ihr zu Sneakers? Was sind eure Favoriten?

EN: I'm in love with sneakers - I always was and I always will. My British Knights are worn out (*cry*), so I guess it's time for a new pair of sneakers. But what to choose, what to choose? The variety of shoes is just too big it seems. There are pastel colors, animal prints, colorful patterns, rivets and many more ... what do you like?

Love
Sabrina

22 reasons why I miss summer ...

März 23, 2014 24 Comments A+ a-

Irgendwie hatte ich mich schon so an das traumhafte Frühlingswetter in der letzten Woche gewöhnt, dass mir die letzten, grauen Tage beinahe wie ein Wintereinbruch vorkommen. Ich kann es kaum noch erwarten, bis der Frühling dauerhaft bleibt. Vor allem, weil man sich dann langsam auf den Sommer freuen kann. Ich weiß auch nicht, früher hat mir die lange, kalte und dunkle Jahreszeit "Herbster" nicht so viel ausgemacht. Doch mittlerweile bin ich zu einem richtigen Sommermädchen geworden. Ich freue mich auf die Tage, wenn es vor 21 Uhr nicht dunkel wird, wenn wir wieder am Strand grillen können und wenn ich meine luftigen Sommerkleidchen aus dem Schrank kramen darf. 

Geht es euch auch so? Welche Jahreszeit ist euch die liebste?

Für alle Sommerkinder, die den Winter endgültig (zumindest für ein paar Monate^^) hinter sich lassen wollen, habe ich hier einen kleinen Vorgeschmack. 22 Gründe, warum der Sommer nicht schnell genug kommen kann:


Reason 1 Blumenwiesen - flower fields Reason 2 Picknicke - picnics Reason 3 Sommerkleider - summer dresses Reason 4 Baden im Meer - swimming in the sea Reason 5 Surfer - surfer guys Reason 6 Ballerinas - summer shoes Reason 7 Open Air Konzerte - open air shows Reason 8 Autofahren mit offenem Fenster - driving with the windows down Reason 9 Flohmärkte - outdoor flea markets Reason 10 Eis essen - ice cream Reason 11 Sonnenbrillen - sunglasses Reason 12 Fußball WM - soccer world cup Reason 13 Strandkörbe - beach chairs Reason 14 Fahrradtouren - bike tours Reason 15 Sommerurlaub - summer vacation Reason 16 Sommer-Cocktails - summer cocktails Reason 17 Kieler Woche - Kiel week Reason 18 Bootstouren - boat tours Reason 19 Mein Geburtstag - my birthday Reason 20 Grillen am Strand - BBQ at the beach Reason 21 Eine schöne Hautbräune - getting tanned Reason 22 Erdbeeren - strawberries

Die Idee für diesen Beitrag kam mir übrigens, als ich vor einiger Zeit Ella's Post '22 reasons why I miss winter' (klick) gelesen habe. Der Winter hat natürlich auch seine schönen & kuscheligen Seiten - aber der Sommer liegt bei mir eine Nasenspitze weit vorn. :-)

EN: Last week it seemed like we'd get an early spring this year ... 'sunny t-shirt weather' were the magic words. But only after a few days we went back to our daily bad weather routine. I don't know about you guys, but I like to describe myself as a summer girl. I soooo can't wait for long days when it won't get dark outside before 9 PM, when we can have BBQs at the beach and when I'm allowed to wear my light summer dresses again. If you are a summer person just like me, you might enjoy my 22 reasons why I miss summer. :-)

Love
Sabrina

Favorites in March

März 19, 2014 10 Comments A+ a-

In letzter Zeit war ich viel zu häufig hin und wieder in Online-Shops unterwegs und es sind mal wieder einige Teile auf meine Wunschliste gewandert. Wie immer sind Taschen bei mir hoch im Kurs - momentan mag ich Leder-Optik, Vintage und Prints total gerne. Aber auch Kleider haben es mir aktuell angetan. Am tollsten wäre es, ein Kleid in jeder existierenden Farbe zu besitzen - wäre das nicht genial? :-)





Was sagt ihr zu meiner - zugegebenermaßen recht bunten - Auswahl? Ich liebäugle am meisten mit beiden (!) Taschen sowie dem blauen Kleidchen von Dawanda. Was meint ihr? Eure Empfehlung? :-)

EN: I was browsing through too many some online shops lately ... and these are my top 5 items. What do you think? Any advice? I'm thinking about buying either one of the two handbags or the super cute blue dress. :-)

Love
Sabrina

Rezept: Mini-Marmor-Gugelhupfe

März 16, 2014 16 Comments A+ a-

Ich habe schon ewig lange nicht mehr gebacken! Ja, ich weiß ... ich sollte mich schämen. Aber zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass ich ja seit Anfang des Jahres meine guten Vorsätze fleißig auslebe und daher kaum Süßes mehr esse. Als ich letzte Woche jedoch bei Tchibo vor den Regalen stand und mich alle erdenklichen Back-Accessoires schelmisch anlächelten, musste ich einfach zugreifen. Mit nach Hause kamen eine Silikon-Backform für Mini-Gugelhupfe, ein Apfelschneider und ein Teigportionierer (wie konnte ich bisher ohne einen Teigportionierer überleben?! Genial!). Gestern wurde dann gebacken!

Das Rezept für die Mini-Gugelhupfe hat Tchibo praktischer Weise gleich mitgeliefert. Die Zubereitung ist wirklich easy und die Backzeit beträgt gerade mal 10-15 Minuten. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir persönlich die Gugelhupfe nicht sooo gut geschmeckt haben. Beim nächsten Mal werde ich wahrscheinlich die doppelte Menge an Zucker nehmen und statt Vanilleschoten/-mark lieber Vanillezucker. Mir war das Gebäck nämlich nicht süß genug, ich fand es eher deftig. Und der Vanillegeschmack war auch nicht süßlich, sondern eher herb. Aber am Ende ist es natürlich Geschmackssache und meine Beurteilung eher subjektiv. Meinem Freund und seinen Eltern haben die Gugelhupfe witziger Weise nämlich sehr gut geschmeckt. Innerhalb weniger Minuten waren allesamt aufgefuttert.^^ 

Hier also das Original-Rezept von Tchibo, das natürlich je nach Belieben variiert werden kann:

Zutaten / ingredients:

1/2 Bio-Zitrone / 1/2 lemon
1 kleines Stück Vanilleschote / 1 small piece of a vanilla bean
1 kleines Ei / 1 small egg 
30 ml Sonnenblumenöl / 30 ml sunflower oil
100 ml Milch + 1 EL Milch / 100 ml milk + 1 table spoon milk
50 g Zucker / 50 g sugar
1 Prise Salz / 1 pinch sugar
1 TL Rum (nach Belieben) / 1 table spoon rum (optional)
130 g Mehl / 130 g flour
1/2 TL Backpulver (ca. 2 g) / 1/2 tea spoon baking powder
1 TL Kakaopulver / 1 table spoon cocoa powder
evtl. weiche Butter und Mehl für die Form / perhaps soft butter and flour for the baking dish
Puderzucker zum Bestäuben / powdered sugar to decorate the mini gugelhupfs

Zubereitung / preparation:

1. Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) oder 180 °C (Umluft) vorheizen. Die Mulden der Form ggf. mit etwas Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. / Pre-heat the oven (180-200 °C). Butter the baking dish and powder it with a little bit flour.

2. Zitrone heiß abwaschen und abtrocknen. Ca. 1 gestrichener TL Schale fein abreiben. Vanilleschote längs aufschneiden und Mark mit einem spitzen Messer herauskratzen. / Clean the lemon with hot water. Rub off 1 table spoon of the skin of the lemon. Slice the vanilla bean and put out the vanilla paste. 

3. Das Ei mit Öl, Milch, Zucker, Zitronenschale, Vanillemark, Prise Salz und nach Wunsch mit Rum gut mit einem Schneebesen verrühren. / Mix the egg with the oil, milk, sugar, lemon skin, vanilla paste, salt (and if you like also with the rum) and whisk it.

4. Mehl und Backpulver mischen und auf die Ei-Masse sieben. Anschließend schnell mit einem Teigspatel unterheben. / Mix the flour with the baking powder and strain it on the egg mixture, fold it in.

5. Zwei Drittel des Teiges in die Mulden der Form füllen. / 2/3 of the dough goes into the baking dish.

6. Den restlichen Teig mit ca. 1 EL Milch und dem Kakeopulver verrühren und auf den hellen Teig geben. Teig jeweils mit einem Zahnstocher kreisförmig durchziehen, so dass eine Marmorierung entsteht. / Mix the rest of the dough with 1 table spoon milk and the cacao powder. Put it on the bright flour. Use a toothpick and run it in circles through the dough in order to form a marbling pattern.

7. Die Backform in den vorgeheizten Ofen (mittlere Schine) stellen und die Mini-Gugelhupfe ca. 10 Minuten backen. / Put the baking dish into the oven and bake it for 10 minutes.

8. Die Backform aus dem Ofen nehmen und die Mini-Gugelhupfe etwas abkühlen lassen; anschließend aus der Form lösen und auf einem Küchengitter komplett auskühlen lassen. / Put the baking dish out of the oven and let the mini gugelhupfs cool down a little. Put them out of the baking dish.

9. Mit Puderzucker bestäuben und servieren. / Decorate the mini gugelhupfs with powdered sugar. Serve!

Fertig / Done! :-)

PS: Wer sich in der Back-Themenwelt von Tchibo umschauen möchte, klickt einfach hier:



Love
Sabrina

Movie Night: The Great Gatsby

März 13, 2014 8 Comments A+ a-

Als vor knapp zwei Wochen die Oscars verliehen wurden und Leonardo DiCaprio wieder mal leer ausging, hatte ich irgendwie Mitleid mit ihm und wollte ihm etwas Gutes tun.^^ Und weil ich im letzten Jahr das Buch 'The Great Gatsby' gelesen habe (klick) und mir seitdem vorgenommen hatte, auch den Film zu sehen, konnte ich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Also habe ich kurzerhand via Amazon die DVD bestellt (und somit Leo's Popularität ein wenig gestärkt) und einen kleinen Film-Abend veranstaltet.


Ich war direkt zweierlei begeistert: Zum Einen, weil sich der Film wirklich sehr nah an der Buchvorlage orientiert hat. Und zum Anderen, weil Regisseur Baz Luhrmann seinem Namen mal wieder alle Ehre gemacht hat. Kennt ihr den Film 'Romeo & Julia' - ebenfalls von Baz Luhrmann und ebenfalls mit Leo DiCaprio in der Hauptrolle (neben einer zuckersüßen und brillanten Claire Danes btw)? The Great Gatsby ist szenenweise ebenso "laut" und "skurril" wie Romeo & Julia. Die Party auf Gatsby's Anwesen erinnert stark an die Party bei den Capulets. Ich persönlich mag diesen Stilbruch sehr. Denn obwohl die Story in den 20er Jahren spielt, wirkt die Machart des Films sehr modern.

Kurz zum Plot, ohne zu viel zu verraten: Die Geschichte wird von Nick Carraway (Tobey Maguire) erzählt, ein junger New Yorker, der sein berufliches Glück an der Börse versucht. Er zieht nach Long Island, direkt neben das Anwesen des mysteriösen Millionärs Jay Gatsby (Leonardo DiCaprio). Nick wird von Gatsby zu einer seiner berühmt-berüchtigten Parties eingeladen, wo sich die halbe Upper Class New York's trifft und ausgelassen feiert. Nick und Jay freunden sich schließlich an - doch irgendwas stimmt nicht mit Gatsby. Seine Ausbildung in Oxford scheint zweifelhaft, sein Familienhintergrund ist schleierhaft und wie er zu seinem Reichtum gekommen ist, weiß auch niemand so recht. Und obwohl er diese rauschenden Parties feiert und ständig Menschen um sich hat, ist Gatsby im Grunde seines Herzens einsam. So versucht er verzweifelt und gleichzeitig voller Hoffnungl, seine Vergangenheit zurückzuholen. Denn für ihn gibt es nur die Eine: Daisy (Carry Mulligan), das Mädchen, das ihn einst geliebt hat - die jedoch inzwischen mit dem erfolgreichen Sportler Tom Buchanan verheiratet ist. Und wie es der Zufall will, ist Daisy Nick's Cousine. Oder ist es doch kein Zufall? 

Wer Lust auf eine außergewöhnliche Geschichte und eine noch außergewöhnlichere Buchverfilmung hat, der ist mit The Great Gatsby gut beraten. Wer auf Action oder zahlreiche Lacher aus ist, wartet jedoch vergebens. The Great Gatsby lebt von seinem interessanten Plot, dem Mysterium der Hauptfigur, den großartigen Schauspielern und einer besonderen Film-Atmosphäre, wie nur Baz Luhrmann sie schaffen kann.


EN: After Leonardo DiCaprio went home from this year's Academy Awards without an Oscar - again (!!) - I thought it's time to show him some respect. That's why I ordered 'The Great Gatsby' on DVD via Amazon. I read the book a while ago, but missed to watch the movie on the big screen. Well, all I can say now is that I don't regret at all that I've bought the movie. I think Baz Luhrmann is one of the greatest directors of all time. I love love love 'Romeo & Juliet' and I'm amazed by The Great Gatsby! Do you remember the big party at the Capulets' house? Well, if you thought that was an awesome party wait until you see Gatsby's big celebration festival party ...thingy. Worth watching! Oh and the story is pretty interesting, too. Jay Gatsby is a young but mysterious millionaire. Nobody knows how he makes his money, he doesn't seem to have any family and his education at Oxford is questionable just like every other detail of his oh so wonderful life. So who the hell is Gatsby? It's up to you to find it out. Enjoy! ;-)  

Love
Sabrina

Book-Review: F*ck! I'm in my twenties!

März 09, 2014 13 Comments A+ a-

Heute habe ich endlich mal wieder eine Buchvorstellung für euch! In den letzten paar Wochen habe ich meine Zeit anstatt mit Büchern eher mit DVDs verbracht, denn die ersten drei Staffeln von Vampire Diaries mussten dran glauben. Deshalb ist meine letzte Book-Review auch schon ein bisserl her - ich hoffe, ihr verzeiht es mir.^^

Dafür habe ich heute auch besonderes Schmankerl im Gepäck, das ich auf einem meiner Lieblings-Blogs entdeckt habe - nämlich bei Stef von MAGNOLIAELECTRIC. Im November hatte sie eine Post-Reihe mit Ideen für Weihnachtsgeschenke veröffentlicht. Ganz begeistert war ich damals von der Books Edition (klick). Eine ganze Reihe an Titeln ist damals auf meine Wunschliste gewandert und angefangen habe ich nun mit dem Buch 'F*ck! I'm in my twenties' von Emma Koenig. Da ich selbst nicht mehr lange zu den Zwanzigern gehöre (genau genommen nur noch 92 Tage), habe ich mir diesen Titel als erstes ausgesucht, bevor es für mich quasi zu spät ist.^^


Das besondere an der Autorin ist übrigens, dass sie auch eine Bloggerin ist (klick) und mit einer Prise Humor und einer Portion Ironie die Leiden und Tücken von uns armen Seelen in den Zwanzigern beschreibt. Der Großteil des Buches wird von Illustrationen und Zeichnungen geprägt, die die Autorin selbst angefertigt hat. Es handelt sich hierbei also um keinen schwermütigen Roman, sondern eher um ein seichtes und heiteres Büchlein, das man in weniger als einer Stunde durch geschmökert hat. Inhaltlich räumt Emma Koenig mit den Vorurteilen auf, dass wir jungen Menschen ein leichtes und lockeres Leben führen. Ihr wisst schon ... neben dem bequemen Studentenleben mit vielen Freunden und noch viel mehr Parties gibt es da noch so ein, zwei kleine Sorgen, die wir Zwanziger einfach nicht loswerden: Abschluss, Jobsuche, Wohnungssuche, ewige Geldsorgen, Beziehungsdramen und so weiter und so fort ...


EN: Finally I have a new book review for you guys! I'm talking here about the brilliant journal 'F*ck! I'm in my twenties' by Emma Koenig. The author is a blogger herself (click) and she describes perfectly what it means to live a twenty-something life. Sure, there are the good and fun things: being a student with hundreds of friends and even more parties. But then there's the not so fun downside: graduating, finding a good job, looking for a nice apartment, problems with never having enough money and never finding Mr./Mrs. Right. Emma Koenig shows us with her creative and clever illustrations and her magnificent sense of humor how our lives change when adulthood arrives. 

Love
Sabrina

Spring: The season of new beginnings

März 07, 2014 4 Comments A+ a-

Wahrscheinlich genießt ihr genauso wie ich die zarten Sonnenstrahlen und lauscht verträumt dem Zwitschern der Vögel, oder? Und wahrscheinlich habt ihr nicht minder Angst als ich, dass uns der böse Winter wie üblich einen Strich durch die Rechnung machen könnte. Ich sende täglich Stoßgebete gen Himmel, dass wir nicht wieder im April mit zentimeterhohem Schnee überrascht werden. Nur einmal möchte ich Ostern bei bestem Wetter und ohne Schneeschaufel in der Hand erleben. Ob dieser Wunsch in Erfüllung gehen wird? Wir werden's sehen ...

Um dem Frühling Mut zu machen, habe ich mir überlegt, meine Einstellung komplett auf Frühling umzustellen. Ich streiche das böse Wort "Winter" einfach aus meinem Kopf. Los geht's!

1. Frühjahrsputz
Angefangen wird mit einem ordentlichen Frühlingsputz! Die Wohnung wird vom Staub befreit, die Fenster werden geputzt und die Winterkleidung wird in die hinterste Ecke des Kleiderschrankes verbannt. Jawohl! Sneakers statt Stiefel, Jeansjacke statt Wintermantel.

2. Frühlingsfarben
In Sachen Mode greife ich mehr zu Blumen-Prints und zu fröhlichen Pastellfarben. Auch beim Nagellack werden dunkle Farben gegen helle Töne ausgetauscht. Dann werden noch Blumen ins Haar geflochten, fertig ist der ultimative Frühlings-Look!

3. Frühlingszwiebeln
Um auf die Bikini-Figur hinzuarbeiten, verpasse ich mir eine Frühlingszwiebel-Diät. Igitt! Gemeint sind natürlich Blumenzwiebeln. :-) Schon vor zwei, drei Wochen haben wir angefangen, unser Wohnzimmer mit Tulpen und Narzissen zu bevölkern. In kurzer Zeit werden wir unseren Balkon wieder hübsch herrichten und mit allerlei Blumen, Kräutern und Gemüse bepflanzen.

4. Frühlingsgefühle
Der Frühling ist die Jahreszeit für Verliebte! Also heißt es, sich den Partner zu schnappen und ihn auf ein romantisches Date zu entführen. Mein größter Traum wäre ein Picknick auf einer bunten Blumenwiese. Mal sehen, ob sich die Sonne genug anstrengt ...


1. Auch der Strand könnte einen Frühjahrsputz gebrauchen, nach diesem Frühjahrssturm (vor zwei Jahren^^)
2. Farbenfroh aufgebrezelt haben wir uns damals zur 80er Jahre Party. Den Nagellack würde ich im Frühjahr durchaus nochmal auftragen.
3. Blumenmarkt auf dem Rathausplatz
4. Unser Liebesbeweis befindet sich in Prag. :-)

EN: Spring arrived in Germany! We had the warmest winter ever, almost no snow at all. BUT ... I'm afraid of a bad surprise. What if winter comes back? In April?? At Easter?!? What a nightmare! To avoid this horror scenario I decided to put myself into a spring spirit. Here we go: 1. I'll clean our apartment and get rid of all my winter clothes. It's time for sneakers instead of boots. And I'll thankfully trade my winter coat for a nice jeans jacket. 2. My new favorite fashion colors are pastel colors: mint, rosé, bright yellow. And what do you think about flower prints? What I'll do next is I'll trade my dark winter nail polish for a pretty colorful nail polish. What am I gonna do with my hair? I'm thinking of braids and flowers here ... 3. For two or three weeks already our apartment is blooming! Tulips and Daffodils everywhere! Soon we'll decorate our balcony and start planting all kinds of flowers, herbs and vegetables. I can't wait! 4. Butterflies! I wanna feel butterflies in my tummy! That's why I'm gonna take my lovie out on a spring date. My dream date would be a picnic in a flower field ... hopefully spring will stay strong and kick winter in the butt! :-)

Love
Sabrina

Feeling fit & free [mydays Give-Away]

März 02, 2014 44 Comments A+ a-

Zwei Monate sind nun schon ins Land gestrichen und ich kann offen und ehrlich sagen, dass ich wirklich stolz auf mich bin. Meine New Year's Resolution war es ja, mehr für meine Fitness und für meinen Körper zu tun. Und bisher halte ich tapfer und hoch motiviert durch! :-)

Ich esse und trinke ich wesentlich gesünder als ich es vorher jemals getan habe. Süßkram wurde von meinem Essensplan gestrichen, ich achte mehr auf Low-Fat-Produkte und habe Tee für mich entdeckt, den ich immer öfter anstatt ungesunder Cola trinke. Mir war es von Anfang an wichtig, dass es diesmal nicht nur eine Diät sein sollte, die ich nach ein paar Wochen unglücklich und mit einem anschließenden Frustessen beenden würde. Es sollte eine dauerhafte Umstellung werden. Eine neue Lebenseinstellung, die Spaß (!) macht. Deswegen verzichte ich auch nicht komplett auf leckeres Essen. Wenn mir mal nach einem Stück Kuchen ist, dann gönne ich mir das auch. Dabei sind Mäßigung und Selbstbeherrschung die Zauberworte. Gesünder essen: ja. Krampfhafte Diät: nein. 


Ein ganz wichtiger Faktor ist hierbei der Sport. Ich war noch nie eine Sportskanone, in der Schule hatte ich immer nur Dreien und Vieren. Trotzdem habe ich mich nie als unsportlich bezeichnet. Es hat nur etwas gedauert, bis ich den richtigen Sport für mich gefunden habe. Und ehrlich gesagt, dauert dieser Prozess immer noch an. Seit Kindheitstagen spiele ich gerne Badminton. Noch immer spiele ich mit meinem Schläger, den ich damals von meinen Eltern zum Geburtstag bekommen habe. Und nicht selten werfen mir meine Arbeitskollegen, mit denen ich alle zwei bis drei Wochen auf den Platz gehe, hämische Blicke zu, wenn ich ihnen erkläre, dass der Schläger für mich quasi eine emotionale Bedeutung hat und ich ihn auch trotz der nicht mehr vorhandenen Gummierung am Griff niemals aus der Hand geben könnte.^^ 

Seit letztem Herbst gehe ich auch endlich wieder zur Ski-Gymnastik. Dies ist eine Mischung aus Aerobic, BBP (Bauch, Beine, Po) und Jogging. Denn je nach Trainer liegt der Schwerpunkt auf einer anderen Sportart. Während der eine Coach uns Kurs-Teilnehmer mehr laufen lässt, sind dem anderen Trainer Muskelaufbau und Fitness wichtiger. Ski-Gymnastik wird von den Sportstätten der Kieler Uni angeboten. Man zahlt pro Mal nur 1,50 Euro und muss keine Vertragsbindung eingehen - ein absoluter Plus-Punkt! Der Kurs findet jeden Tag statt. Werktags immer um 19 Uhr (perfekt nach Feierabend) und am Wochenende jeweils vormittags. Jeden Tag wird der Kurs von einem anderen Trainer gegeben, das sorgt für ordentlich Abwechslung und es wird garantiert nie langweilig. Ich habe außerdem das Glück, dass ich meistens nicht alleine zum Kurs gehen muss, was die Motivation und den Spaß doppelt hoch hält. Denn bei uns im Büro ist quasi zur gleichen Zeit ein kleiner Fitness-Wahn ausgebrochen. So gehen wir gemeinsam zu Kursen, geben uns Tipps und probieren neue Sportarten aus. :-)


Im Januar war ich mit zwei Kolleginnen/Freundinnen bei einem Zumba-Anfängerkurs. Die liebe Yasemin macht das schon länger und hat uns überzeugt, es auch mal auszuprobieren. Leider muss ich gestehen, dass Choreographien nicht so mein Ding sind. Ich komme beim Tanzschritte-Merken einfach nicht hinterher. Aber so ist das eben - nicht jeder Sport liegt einem. Deswegen sollte man jedoch nicht aufgeben und weiterhin neue Sportarten ausprobieren.

So war ich erst gestern - wieder mit der lieben Yasemin - beim Schwimmen inkl. Aqua Gym! Wir sind erst auf eigene Faust ein paar Bahnen geschwommen, quasi zum Aufwärmen. Dann ging es los zur Wasser-Gymnastik. Für mich eine absolute Premiere! Die Gruppe bestand aus ca. 15 Leuten (wir zwei haben den Altersschnitt ordentlich nach unten gedrückt^^) und eine Trainerin hat Übungen vorgemacht. Man kann es sich eigentlich wie Aerobic vorstellen, nur dass wir eben bis zu den Schultern unter Wasser waren. Durch den Wasserwiderstand und den Auftrieb waren die Übungen viel schwieriger als ich es mir vorgestellt hatte. Heute merke ich sogar etwas Muskelkater in den Schultern. 

Aqua Gym werde ich auf jeden Fall wieder machen. Außerdem haben wir uns vorgenommen, demnächst mal Aqua Cycling auszuprobieren. Generell habe ich fest gestellt, dass es mir wichtig ist, die Sportarten variieren zu können. Erstens kommt so nie Langeweile auf und zweitens hat man so immer Ausweichmöglichkeiten. Ich merke beispielsweise seit ca. einer Woche, dass ich meinen linken Fuß/Knöchel zu sehr beansprucht habe. Deswegen muss ich mit der Ski-Gymnastik erstmal langsam machen. Schwimmen oder Aqua Gym sind eine perfekte Alternative, weil der Knöchel dabei nicht so sehr beansprucht wird.

Darüber hinaus habe ich mir Gedanken gemacht, was für Sportarten ich sonst noch gerne ausprobieren möchte. Ich habe richtig Blut geleckt und total Lust bekommen, mal etwas außergewöhnlichere Sportarten zu testen. Ich bin ja ein Strandkind und fand Kites schon immer sehr faszinierend. Wann immer ich an die Nordsee fahre, schaue ich mit Begeisterung den Strand- und Wassersportlern zu. 

Zum einen wären da die Kite-Surfer, die mit Geschick und mit Kraft ihren Drachen halten und lenken müssen. Der Spaß an der Sache ist, dass man sich über's Wasser ziehen lässt. Das stelle ich mir wahnsinnig aufregend vor! Zum anderen gibt es da noch die Kitebuggy-Fahrer, die ihren Drachen vor ein Gefährt spannen und sich über den Strand ziehen lassen. Stellt euch mal diesen Geschwindkeitsrausch vor! 



Ich glaube, solange die Sportart am Strand stattfindet, bin ich absolut beigesterungsfähig. Generell bin ich am Strand eher aktiv und kann die Füße nie stillhalten. Auf dem Strandtuch liegen und sich sonnen, das geht bei mir nie lange gut. Entweder ich renne gleich ins Wasser oder ich schnappe mir einen Ball oder ein Frisbee und werfe damit so lange durch die Gegend, bis ich dann doch irgendwann müde auf's Strandtuch falle.

Kitesurf-Kurse & Co gibt es z. B. bei mydays.de. Speedbootfahren oder Stand-Up-Paddling klingen auch spannend. Beim weiteren Umsehen auf der mydays Website verlängert sich meine Wunschliste ins schier Unendliche. Denn wenn ich über den sportlichen Tellerrand hinaus schaue, kann ich mich ebenso leicht für Paintball, eine Quad-Tour oder ein besonderes Foto-Shooting begeistern. Oder soll es doch lieber ein Wellness-Wochenende sein?

Aber zum Glück habe ich nicht die Qual der Wahl - sondern eine(r) von euch! Denn es gibt es Give-Away! Einen satten 100 € Gutschein von mydays könnt ihr auf meinem Blog gewinnen! 

So geht's: Ihr solltet Leser meines Blogs via GFC oder Bloglovin sein. Für jedes Teilen gibt es jeweils ein extra Los. Hinterlasst mir einen Kommentar mit eurer eMail-Adresse und der Anzahl der gesammelten Lose (z. B. 1 Los für die Teilnahme + 1 Los für's Teilen auf eurem Blog + 1 Los für's Teilen auf Facebook = 3 Lose). Teilnehmen können alle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wenn ihr unter 18 Jahre alt seid, benötigt ihr das Einverständnis eurer Eltern. Das Gewinnspiel endet am 15.03.14 um 23:59 Uhr. Der Gewinner wird per eMail von mir benachrichtigt. 

Wer noch ein bisschen durch das mydays Sortiment stöbern möchte, klickt einfach hier:
mydays DE | mydays AT | mydays CH


Viel Glück!
Sabrina