Be your own kind of beautiful: Shea [The Body Shop]

März 29, 2015 10 Comments A+ a-

Ich glaube, das ist mittlerweile schon mein vierter oder fünfter Post über Produkte von The Body Shop - so sehr hat es mir die Pflege- und Kosmetik-Marke angetan. Nachdem ich die Vanilla Joy Edition, die ich zum Nikolaus von meiner Mama geschenkt bekommen habe, mittlerweile aufgebraucht habe, muss wieder meine alt bewehrte Shea Pflege-Serie her.

Besonders gerne mag ich ja die kleinen Größen, weil man sie viel schneller aufbraucht und dadurch in Versuchung gerät, neue Produkte und Düfte auszuprobieren. Kein Wunder also, dass ich öfters mal bei The Body Shop halt mache. Und dann ist da natürlich noch der praktische Faktor, weil man die kleinen Tuben perfekt in die Handtasche stecken kann - so zum Beispiel geschehen mit der Shea Hand Cream. 

Die Body Butter ist mein absoluter Liebling und Dauerbrenner im Bad. Ich liebe diesen Duft soooo sehr, ihr habt ja keine Vorstellung! Am liebsten würde ich mich dreimal täglich damit eincremen. =) Beim Duschen mag ich lieber fruchtig frische Düfte (hier kann ich das Pfirsich Shower Gel von The Body Shop auch sehr empfehlen), deswegen benutze ich das Shea Duschgel nur ab und zu, der Abwechslung wegen. Was ich bisher noch gar nicht ausprobiert habe, ist ein Shea Shampoo. Danach werde ich als nächstes Ausschau halten!


Generell habe ich in letzter Zeit wieder vermehrt Lust, nach der Arbeit noch kurz in die Innenstadt zu düsen, um die Läden unsicher zu machen. Körper und Seele freuen sich nämlich schon soooo sehr auf den Frühling, dass ich mein Kosmetik-Regal sowie meinen Kleiderschrank auf Frühling trimmen MUSS.^^ Naja, und wenn ich es zeitlich nicht in die Läden schaffe, dann sitze ich abends eben mit dem Laptop auf der Couch und mache die Online-Shops dieser Welt unsicher. Um mein Shopping-Budget nicht zu sehr auszureizen, habe ich beim Gewinnspiel von Fashion ID mitgemacht. Einfach zum Newsletter anmelden - und mit gut Glück gewinnt man 1 Jahr Gratis-Shopping im Wert von 5.000 €. Zusätzlich werden außerdem 10 x 100 € Gutscheine verlost. Also, drückt mir die Daumen! Und allen, die ebenfalls mitmachen, drücke ich natürlich auch die Daumen! :-)



Mögt Ihr The Body Shop Produkte? Und kennt ihr schon die Shea Plege-Serie?

Liebe Grüße
Eure Sabrina

Essence Love & Sound

März 25, 2015 13 Comments A+ a-

Als ich diese LE von Essence zum ersten Mal gesehen habe, wurde ich sofort in Sommer-Stimmung versetzt. BBQ im Garten, Sonnenuntergänge am Strand, bis Mitternacht mit den besten Freunden im Biergarten sitzen, laue Sommernächte durchtanzen ... ach, ich kann es kaum noch erwarten! Zum Glück zaubert mir die Love & Sound LE von Essence schon jetzt den Sommer ins Gesicht und auf die Nägel. Und selbstverständlich konnte ich es nicht eine Sekunde abwarten, die neuen Produkte auszuprobieren und euch vorzustellen. :-)


Als ich das Päckchen aufgemacht habe und die kleinen Beauties bestaunen konnte, habe ich mich am meisten über die Finger-Tattoos gefreut - ganz ehrlich.^^ Ich finde es klasse, dass Fake Tattoos momentan wieder total angesagt sind. Erstens erinnert es mich an meine Kindheit, als es die kleinen Bildchen noch als Zugabe in der Bravo oder Mädchen gab. Zweitens hadere ich schon seit ein paar Jahren mit mir, ob ich mich traue, mir ein Tattoo stechen zu lassen oder nicht. Leider bin ich mit Nadeln nämlich etwas auf Kriegsfuß. Außerdem will das richtige Motiv ja auch reiflich überlegt sein. Deswegen finde ich die temporären Tattoos eine klasse Lösung!

Skeptisch war ich gegenüber dem blauen Nagellack - dieser gefällt mir aber nach dem Auftragen richtig gut! Der Lack in Beige ist auch schön. Allerdings habe ich schon einen ganz ähnlichen Farbton, sogar im Desert Look! Daher werde ich diesen Farbton wohl an meine besten Freundin weiter verschenken. :-)



Cuticle Tattoos - ca. 1,49 €
Desert Matt Nagellack - 04 Feel the Viba (Beige) - ca. 1,79 €
Desert Matt Nagellack - 02 Blue-Chella (Blau) - ca, 1,79 €
Bronzing Paper - 01 Sunkissed & Happy - ca. 2,29 €
Eyeshadow - 01 Glastonberry - ca. 2,79 €
Lippenstift - 01 Crowd Gone Wild - ca. 2,29 €
Heel Protection Pads - ca. 2,49 €




Über den Lidschatten bin ich richtig, richtig happy! Ich habe fest gestellt, dass mir Naturtöne am Besten stehen. Braun-Töne passen einfach perfekt zu meiner Haarfarbe. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei 01 Glastonberry um einen beerigen Rot-Braun-Farbton, der sich prima auftragen und super verblenden lässt. Note 1 mit Sternchen! Der Lippenstift, der einen leichten Orange-Touch hat, ist interessant ... aber ich muss mich noch ein bisschen an die Farbe gewöhnen. Auf den Fotos finde ich ihn gar nicht schlecht! 

Das Bronzing Paper ist für meinen hellen Hautton einfach viel zu dunkel. Schade! Aber macht nichts, auch hierüber wird sich meine beste Freundin bestimmt freuen. :-) Auf die Heel Protection Pads bin ich schon gespannt - ich hebe sie mir lieber für den Frühling und Sommer auf, wenn ich endlich wieder meine heiß geliebten Ballerinas tragen kann.

Um einen wahren Festival-Look mit Ethno-Farben und -Elementen zu kreieren, habe ich passend zum MakeUp übrigens noch kleine Zöpfe geflochten und diese mit Hair Chalk pink eingefärbt. Außerdem trage ich mein liebstes T-Shirt von Bench, das ein schönes Ethno-Muster hat.


Und zu guter Letzt noch ein Bild der beiden Nagellacke sowie der Finger-Tattoos. Beide Farben finde ich klasse - und den sandigen Effekt mag ich sowieso sehr gerne. In diese Richtung habe ich bereits einige Lacke im Regal stehen. Die Finger-Tattoos haben teilweise leider nicht sehr lange gehalten, was man auf dem Foto auch ganz gut erkennen kann. Das mag aber mitunter daran liegen, dass man mit den Händen und Fingern natürlich viel macht. Würde man die Tattoos an einer anderen Stelle am Körper platzieren, wäre die Haltbarkeit vielleicht besser.


Wie findet ihr die neue Essence LE Love & Sound? Gefallen euch die Ethno-Farben? :-)

Liebe Grüße
Eure Sabrina

Sponsored Products

Kochbuch: Go Raw Be Alive [Give-Away]

März 22, 2015 13 Comments A+ a-

videDer Countdown läuft ... noch zwei Wochen, dann ist Ostern! So langsam wird es also Zeit, sich Gedanken zu machen und die Checkliste abzuarbeiten: Oster-Eier bemalen, kleine Oster-Geschenke und Oster-Deko besorgen - und natürlich das Oster-Menü ausdenken! 

Wir haben so eine kleine Tradition, dass wir am Samstag quasi in den Oster-Sonntag "reinfeiern". Wie jedes Jahr sind wir auch diesmal wieder bei meinen Eltern eingeladen. Mein Liebster, seine Eltern und ich. Natürlich gibt es dann immer ein großes Oster-Essen mit allem Drum und Dran. Meine Eltern stehen dann wieder stundenlang in der Küche - und am Ende haben wir das leckere Mahl in weniger als einer Stunde verputzt. 

Warum also nicht mal die Arbeit aufteilen und gemeinsam kochen? Wir sind sechs Menschen, also drei Pärchen. Das ist doch eigentlich die ideale Aufteilung: Ein Paar ist für die Vorspeise zuständig, die nächsten zwei sorgen für den Hauptgang und die dritte Partie zaubert einen leckeren Nachtisch. So geht die Zubereitung viel schneller und man verbringt mehr Zeit miteinander. Außerdem kann man das Essen sowieso mehr genießen, wenn man selbst Hand angelegt hat, oder? :-)

Mein Küchen-Held und ich haben direkt schon mal für die Vorspeise geübt. Nicht zuletzt, weil wir ein neues Kochbuch haben, das natürlich gleich ausprobiert werden wollte: Go Raw Be Alive von Boris Lauser. Hier geht es ausschließlich um Rohkost, also um eine gesundheitsbewusste Ernährung, die Boris Lauser in seinen Rezepten sehr kreativ und abwechslungsreich gestaltet. Rohkost muss keineswegs langweilig sein, sondern ganz im Gegenteil! Denn nach dem Zubereiten des frischen Himbeer-Salates mit Joghurt-Vinaigrette und der Zucchini-Pasta mit Chili-Sesam-Pesto können wir absolut bestätigen, dass Rohkost ein kulinarisches Gedicht sein kann. :-)


Favorites in March

März 19, 2015 19 Comments A+ a-

Meine März-Favoriten bestehen ausnahmsweise mal nicht aus Klamotten, sondern größtenteils aus Deko-Kram! Ich glaube, bei mir setzt so langsam die Frühjahrsputz-Laune ein. Und zwar nicht, weil ich mit dem Staubwedel durch die Wohnung wirbel. Sondern eher, weil ich große Lust bekomme, die eigenen vier Wände neu einzurichten. =)

Wenn ich irgendwo bei Depot oder Butlers vorbei komme, muss ich einfach reingehen! Ikea habe ich neulich auch schon mit einer Freundin unsicher gemacht. Und online treibe ich mich in letzter Zeit liebend gerne bei Impressionen, design3000, H&M Home oder Gingar herum. Zum Glück sind die ersten beiden Shops eher im mittleren bis höheren Preis-Niveau angesiedelt, so dass ich nicht gleich alle Online-Regale leer kaufe.^^ Aber gerade bei Gingar oder H&M habe ich ich schon das eine oder andere Sale-Schnäppchen gemacht.


Lennox Eyewear Sonnenbrille via Lensbest | Kommode via Impressionen | Korb via Impressionen | Wäschetruhe via Impressionen | Matcha Tee via Blissany | Cookie Monster Tasse via design3000

Nun gut, die schöne Sonnenbrille im Hippie-Style gehört nun doch eher in die Klamotten & Accessoires Abteilung. Aber schließlich muss man sich ja auch ordentlich auf den Frühling vorbereiten! Während kurze Hosen und Tops noch im Schrank bleiben müssen, darf die Sonnenbrille jetzt schon mit raus an die frische Frühlings-Luft. Juhu!

Die witzige Schubladen-Kommode ist der perfekte Lückenfüller Ecken-Füller. Ich stelle mir vor, wie sie das neue zuhause für meine liebsten Schals, Gürtel und Leggings wird.

Ich mag originelle Aufbewahrungsmöglichkeiten, besonders wenn sie durch flotte Sprüche aufgepeppt sind. Stuff I don't know where to put ... davon habe ich wirklich mehr als genug. Daher wäre das Körbchen geradezu ideal für mich. Laundry today or naked tomorrow ... und auch da ist etwas Wahres dran. :D

Matcha Tee: Darüber habe ich schon viel gelesen, probiert habe ich den Energie-Kick bislang aber noch nicht. Und wenn ich an Tee denke, bleibt auch der Gedanke daran nicht fern, wie ich unsere Tee- und Kaffeetassen Sammlung weiter vergrößern könnte. Wie wäre es zum Beispiel mit dieser süßen Cookie Monster Tasse? Ist sie nicht zum Anbeißen süß? 


Wie findet ihr meine Favoriten? Welche Teile sind für euch Top und welche Flop? =)

Liebe Grüße
Eure Sabrina

Good Food = Good Mood [Foodist März-Box]

März 17, 2015 13 Comments A+ a-

Mmmhhmm ... während ich hier sitze und schreibe, nippe ich gelegentlich an meinem Sektglas. Was sich darin befindet? Der wohlig schmeckende Apfel-Holunderblüten-Sirup aus unserer neusten Foodist Box, den ich mit Mineralwasser gemixt habe - getreu dem Rezept-Vorschlag, den Foodist gleich mitgeliefert hat. Himmlisch! Wir ihr euch vielleicht schon denken könnt, bin ich auch mit unserer dritten Foodist Box rundum zufrieden. Im März erwartete uns mal wieder eine Vielfalt an Genuss-Produkten, die mich absolut begeistert. Und auch diesmal gibt's wieder eine kleine Review von mir. :-)


Von links nach rechts:

Auf den Meltemi Bio-Kräutertee von La Mousson bin ich schon sehr gespannt. Ich mag nur wenige Teesorten - Kräutertee gehört zum Glück dazu. Das Besondere an dieser Variante ist, dass der Tee aus Olivenblättern gebrüht wird. Oliven wiederum mag ich gar nicht. Aber das muss ja nicht für die Blätter des mediterranen Bäumchens gelten. :-)

Sechs köstlich aussehende Pralinen warten darauf, in den nächsten Tagen von mir vernascht zu werden. Als bekennende Schokoladen-Liebhaberin werden die kleinen Leckereien sicher nicht länger als eine Woche überleben. Kein Wunder also, dass ich eben zu meinem Apfel-Holunderblüten Drink bereits die erste Praline vernascht habe: Rose and Cardamom - eine wirklich interessante und überraschender Weise wirklich gut schmeckende Kombination! Die Mixed Chocolate Truffles von Harry Specters bekommen von mir jetzt schon die volle Punktzahl! Weitere Geschmacksrichtungen sind Madagascan Vanilla, Passionfruit, Hazelnut Praline, Sea Salt Caramel und Blackcurrant Caramel.

Das Kürbiskernpesto stammt aus dem schönen Österreich, genauer gesagt von Grossauer Edelkonserven. Ich mag Kürbiskerne und bin ein großer Fan von grünem (!) Pesto. Beim nächsten Pasta-Essen wird dieses Gläschen ganz bestimmt mit Genuss verputzt.

So nun bin ich schon bei dem zweiten Gläschen angekommen. Auch wenn ich noch nicht alle Produkte aus der Foodist Box gekostet habe, kann ich jetzt schon mit Bestimmtheit sagen, dass der Apfel-Holunderblüten Sirup von Mr. Fitzpatrick's mein absolutes Highlight ist. Ich liebe es, neue Getränke auszuprobieren. Und dieser Sirup wird mit Sicherheit nachbestellt, aber sowas von!

Beim Frühstücken gehöre ich mehr zur Käse- und Frischkäse-Fraktion. Deswegen wandert der Apricot & Rosemary Jam von Piddington ganz klar an meine bessere Hälfte. Bei Marmeladen hat er die Nase vorn. Da er sonst eher rote Marmeladen - am liebsten Erdbeere - mag, bin ich gespannt, wie ihm die Aprikosen-Konfitüre schmecken wird.

Die Tortilla Chips von Manomasa gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen. In der Foodist Box enthalten ist die Sorte Green Lemon & Pink Peppercorn. Das hört sich interessant an, oder? Beim nächsten Film-Abend werden diese mit Käse überbacken und als typische Nachos auf der Couch gefuttert.


Kennt ihr die Foodist Box? Wie gefällt euch der Inhalt?

Liebe Grüße
Eure Sabrina

Simply Spring [Outfit]

März 15, 2015 20 Comments A+ a-

Der Frühling ist da! Zumindest hat er uns kurz besucht, nämlich am vergangenen Sonntag. Da ich sowieso vorhatte, meine Eltern zu besuchen, habe ich dies sogleich mit einem wunderbaren Spaziergang in der Natur verbunden. Mit im Gepäck waren natürlich meine Kamera samt Stativ. Dabei sind dann diese - leider wenigen - Outfit-Fotos entstanden. 

Am See (siehe drittes und letztes Foto) ist mir nämlich ein kleines Malheur passiert: Der Untergrund war sehr uneben. Zwar hatte ich die Beine des Stativs recht tief in den Morast gesteckt, so dass es meiner Meinung nach ausreichend fixiert war. Aber da hatte ich mich wohl geirrt! Während der Selbstauslöser losging, hat das Stativ nämlich einen Sturzflug nach vorne gemacht. Inklusive Kamera. Die war dann ordentlich eingesaut. Zum Glück hatte ich Reinigungstücher dabei, so dass ich das Objektiv gleich säubern konnte. Aber dennoch wollte ich dann lieber auf Nummer sicher gehen und habe die Kamera in der Tasche gelassen. Stattdessen habe ich dann einfach meinen Spaziergang, die Natur und die Sonnenstrahlen genossen - das ist ja auch mal schön. :-)



Pullover - vintage | Destroyed Jeans via New Yorker | Jeansjacke via New Yorker | Boots via Tamaris




Den Pulli habe ich neulich auf einer Kleider-Tausch-Party ertauscht. Das Konzept ist wirklich ganz klasse: Das Kieler Glückslokal lädt in der Regel einmal pro Monat an einem Sonntag zur Tausch-Party ein. Jeder darf bis zu 10 ausrangierte Kleidungsstücke abgeben und sich die gleiche Anzahl an Klamotten aus dem Fundus des Glückslokals aussuchen. Natürlich darf man nur saubere und heile Teile abgeben - denn schließlich erwartet man genau das auch von den Kleidungsstücken, die man sich danach selbst aussucht. Ich war bereits zweimal dort und habe mich glücklich getauscht. Und der Pulli gehört mittlerweile zu einem meiner liebsten Teile! Wer also nichts gegen Secondhand Mode hat und sich z. B. auch gerne auf Flohmärkten herum treibt, für den ist so eine Tausch-Party sicherlich eine tolle Sache. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es das Konzept in vielen anderen Städten auch gibt. :-)


Wie gefällt euch mein Outfit? Seid ihr auch schonmal auf einer Tausch-Party gewesen?

Liebe Grüße
Eure Sabrina

The Call of the Sea: Denmark - Rømø

März 07, 2015 12 Comments A+ a-

Zwei Wochen ist es schon her, als ich mir den Freitag frei genommen und ein langes Wochenende gegönnt habe. Mein bester Kumpi hatte sowieso die ganze Woche Urlaub; also haben wir den Plan geschmiedet, früh morgens ins Auto zu steigen und gen Norden nach Dänemark zu fahren. Einfach mal einen Tag raus. Dem Alltag entfliehen. Auf Abenteuersuche gehen. Pferde stehlen. 

Bei der Frage nach dem 'Wohin' müssen wir nie lange überlegen: Denn dass es ans Meer gehen soll, ist uns beiden eigentlich immer von Anfang an klar. Schnell sprachen wir von Orten wie St. Peter Ording, Husum und Rømø. Am Ende wurde es die dänische Nordseeinsel. So weit weg wie nur möglich, aber auch nah genug, um die Hin- und Rückfahrt - inklusive genügend Zeit vor Ort - an einem Tag bewältigen zu können. Außerdem ist das 'Bereisen' eines anderen Landes dann ja doch immer ein wenig reizvoller, als sich innerhalb der eigenen Staatsgrenzen aufzuhalten. :-)


Ein bisschen typisch für uns sind übrigens Schlecht-Wetter-Trips. Bei Regen und Wind sind wir losgefahren - aber was soll's, echte Schleswig-Holsteiner trotzen ja sowieso jedem 'Schietwetter'. Außerdem haben wir beide schon Orkanböen auf Sylt überstanden. In Wirklichkeit sind wir jubel-jauchzend über den einsamen Strand gelaufen und haben dem Sturm freundschaftlich den Stinkefinger gezeigt.^^ Da kann uns also ein bisschen dänischer Wind nichts anhaben ...


Das Besondere an Rømø ist, dass man die weiten Strände mit dem Auto befahren kann. Mein Kumpi hat die Gunst der Stunde natürlich genutzt und ist mit seinem Flitzer in fröhlichen Kreisen über den festen Sand geheizt.^^ Das war am Nordstrand der Insel, den wir zuerst besucht haben. Am Südstrand sah das Ganze dann schon etwas anders aus: Die Flut hatte es dort bis zur Strand-Auffahrt geschafft. Schon verrückt, was die Gezeiten und das Wetter so veranstalten können ...


Links oben mein Lieblings-Foto: Zwei Doofies machen zur gleichen Zeit Selfies am Strand. =) Rechts sieht man den kleinen Hafen von Rømø: Havneby. Unser Hauptanliegen war es übrigens, in Dänemark ein typisch dänisches Hot-Dog zu essen. Wir sind wirklich die komplette Insel abgefahren, um eine geöffnete Hot-Dog-Bude zu finden. Aber nichts da! Ende Februar - und dann noch an einem Wochentag - ist eben absolute Neben-Saison. So gut wie alle Geschäfte hatten geschlossen. Am Hafen haben wir dann zwar immerhin zwei geöffnete Fisch-Restaurants gefunden, aber erstens kostete ein Fisch-Teller um die 20 € und zweitens bin ich sowieso nicht soooo die Fisch-Esserin. Schlussendlich haben wir auf dem Rückweg in Deutschland etwas gegessen.^^



An Rømø gefällt mir besonders, dass die Insel nicht so bebaut ist, viel Natur bietet und eine wohltuende Ruhe ausstrahlt. Die Seeluft tut unglaublich gut - und sowieso ist am Meer irgendwie alles viel besser. Ihr könnt euch daher vielleicht vorstellen, wie sehr ich mich schon jetzt auf unseren zweiwöchigen Insel-Urlaub im Sommer freue. :-)

Seid ihr schonmal in Dänemark gewesen - vielleicht sogar auf Rømø? Welcher Ort ist für euch die perfekte Alltagsflucht?

Liebe Grüße
Eure Sabrina

Asian Food: Chicken, Rice & Veggies [Wok Love]

März 01, 2015 20 Comments A+ a-

Normalerweise ist ja mein Küchen-Held zu 99% für unser leibliches Wohl zuständig - aber irgendwie verspürte ich dann gestern doch mal wieder den Drang, mich am Herd zu beweisen. Dem zugute kam, dass ich noch ein Rezept von meiner besten Freundin zu Hause rum liegen hatte, welches sie wiederum von ihrer Mama bekommen hatte. Hausgemachte Rezepte, die von der Mutter an die Tochter weitergegeben werden (und in meinem glücklichen Fall an die Freundin), sind doch immer noch die besten Rezepte - findet ihr nicht auch? :-)

Die Huhn-Reis-Pfanne im asiatischen Stil schmeckt nicht nur super lecker, sondern ist auch ganz einfach zuzubereiten. Reis gekocht, Huhn angebraten, Gemüse geschnippelt, alles zusammen in den Wok geschmissen - fertig! Naa gut, ein bisschen Fingerspitzengefühl beim Würzen sollte man auch haben. Aber die Tatsache, dass ICH das Wok-Gericht gut hinbekommen habe, sagt schon einiges aus - schließlich stehe ich wirklich ziemlich selten am Herd. =)


Los geht's mit der Zutaten-Liste - für vier Personen:

250 g Basmati-Reis
6 Frühlingszwiebeln
6 kleine Möhren
500 g Hähnchenbrustfilet
200 g Sojabohnensprossen
1 Glas Bambussprossen
2 Paprika
4 EL Pflanzenöl
4 TL Speisestärke
4 EL Reiswein oder Sherry
4 EL Sojasauce
1 TL Ingwer-Pulver
Salz
Pfeffer
Sambal Oelek nach Geschmack


Ich habe die Zutaten ein wenig variiert - je nachdem, welche Zutaten wir schon zu Hause hatten bzw. was der Supermarkt so hergegeben hat.^^ Meine Zubereitung sah deshalb wie folgt aus:

Statt Frühlingszwiebeln gab es bei mir eine rote Speisezwiebel, die ich zusammen mit der Paprika und der Möhre klein geschnitten habe. Weil wir immer frischen Ingwer zu Hause haben, wurde dieser klein gehackt und anstatt des Inger-Pulvers verwendet. Außerdem habe ich anstelle von Sojabohnen- und Bambussprossen die doppelte Menge an frischen Mungobohnensprossen genommen. Das vorbereitete Gemüse wurde dann erstmal zur Seite gestellt.

Als nächstes habe ich das Hähnchenbrustfilet in kleine Stücke geschnitten und anstatt mit normalem Pfeffer mit einer asiatischen Pfeffer-Mischung gewürzt sowie mit Salz und Speisestärke bestäubt. Im Wok habe ich dann zunächst Sesam-Öl warm werden lassen, um darin das Fleisch anzubraten. Sobald es fertig war, wurde es bei 100 °C in den Ofen gestellt, um es warm zu halten.

Nun war das Gemüse an der Reihe: Möhren, Paprika, Zwiebeln, Ingwer und Sprossen wurden in den Wok gegeben und 5 Minuten lang unter geschlossenem Deckel gedünstet, gelegentlich umrühren. Anstatt Basmati-Reis habe ich den schnellen 5-Minuten-Reis gekauft und diesen in kochendem Salz-Wasser zubereitet. Als der Reis fertig war, habe ich ihn zum Gemüse in den Wok hinzugetan und alles gut vermischt. Anschließend wurde die Sojasauce und der Reiswein hinzu gegeben, nochmals gut umrühren und 3 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss kam das Hähnchenbrustfilet aus dem Ofen dazu. Servieren - fertig! Ich habe den Sambal Oelek weggelassen, weil ich nicht so gerne zu scharf esse - mir hat der Ingwer gereicht.^^


Gefällt euch das Rezept? Esst ihr auch gerne Asiatisch? :-)

Liebe Grüße
Eure Sabrina