Easy Homemade Bread

Februar 06, 2017 8 Comments A+ a-


Ein Punkt, der auf meiner Bucket List für 2017 ganz weit oben steht, lautet: Brot selber backen. Okay, eigentlich habe ich es etwas allgemeiner gehalten: In der Küche mehr auf DIY und Homemade setzen, um langsam weg von Fertigprodukten zu kommen. Aber ich dachte mir, Brot zu backen ist ein guter Anfang. Denn mein Freund und ich essen beide oft und gerne alle möglichen Sorten an Brot und Brötchen. Außerdem ist Brotbacken gar nicht so schwer. Daher fand ich es naheliegend, mein kleines Homemade Projekt genau damit zu starten. Also habe ich mir ein einfaches Weißbrot-Rezept aus der Hagen Grote Rezept-Datenbank heraus gesucht, die wenigen Zutaten eingekauft und direkt mit dem Brotbacken angefangen.


Warum Brotbacken so einfach ist? Erstens benötigt man nicht viele Zutaten. Zweitens ist der Teig ziemlich schnell und nur mit ein paar wenigen Handgriffen zubereitet. Die meiste Zeit muss der Teig nämlich gären und natürlich backen. Das heißt, man kann das Brot quasi ganz nebenbei zubereiten. Und drittens benötigt man nur wenige spezielle Küchenhelfer, die einem das Brotbacken erleichtern. Dinge wie Gärkorb, Sieb-Schneebesen & Co. sind zwar kein Muss, aber machen das Brotbacken am Ende doch etwas komfortabler. Wer beim Backen auch einen leichten Hang zum Perfektionismus hat wie ich, der wird sich über den einen oder anderen Küchenhelfer sicherlich freuen. Ich habe mich vor dem Brotbacken beispielsweise im Online-Shop von Hagen Grote umgesehen und bin schnell fündig geworden. Meine neuen Küchenhelfer haben das Brotbacken noch leichter gemacht, als es sowieso schon ist. =)


Zutaten für 1 Laib Weißbrot:

500 g Mehl
1 EL Salz
7 g Hefe-Würfel
300 ml warmes Wasser
Etwas Olivenöl


Zubereitung:

Zunächst das Mehl in eine Schüssel sieben und anschließend mit dem Salz vermengen. ODER einfach beides zusammen in die Schüssel geben und mit Hilfe eines Sieb-Schneebesens direkt in der Schüssel sieben und umrühren - beides in nur einem Arbeitsschritt. Als nächstes den Hefe-Würfel im Wasser auflösen. Eine Mulde in die Mehl-Salz-Masse drücken und das Hefe-Wasser hineingeben. Dann alles kräftig verrühren, bis ein klebriger Teig entsteht. Den Teig so lange mit den Händen kneten, bis er schön glatt ist und nicht mehr klebt.

Den Teig in einen Gärkorb legen, mit einem Geschirrtuch abdecken und ca. 45 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig ca. verdoppelt hat. Wer keinen Gärkorb hat, kann natürlich auch ein anderes Behältnis nehmen. Das Gute an Gärkörben ist jedoch, dass sie den Teig vor dem Austrocknen schützen ihn zusätzlich stabilisieren. Außerdem liegt der Brotteig quasi "frei" in dem Körbchen, so dass er später beim Backen von außen schön knusprig wird. 

Nun den Teig nochmals ordentlich durchkneten, bis alle Luft entweicht. Man hört beim Kneten leise Pfeif-Töne - einfach so lange weiter kneten, bis der Teig keinen Ton mehr von sich gibt. (Ist wirklich wahr, ich hab's schließlich ausprobiert.^^) Den Teig nun zu einer runden oder ovalen Masse formen, wieder in den Gärkorb legen, Geschirrtuch oben drauf und weitere 45 Minuten gehen lassen. Ca. 15 Minuten vor Ablauf der 45 Minuten habe ich den Backstein (Pizzastein) in den Ofen gelegt und diesen auf 200 °C bei Umluft vorgeheizt. 

Nach Ablauf der 45 Minuten sollte sich die Teigmasse nochmals ca. verdoppelt haben. Nun die Oberfläche des Brotteigs drei- oder viermal mit einem Messer einritzen. Den Boden ganz leicht mit Olivenöl einfetten und auf den Backstein im Ofen legen. Ca. 25 Minuten backen lassen. Wenn man mit der Hand oder einem Messer auf den Brotlaib klopft, sollte er hohl klingen - dann weiß man, dass das Brot wirklich fertig ist. Nun aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen ... und dann unbedingt die erste Scheibe warm (!) genießen. Mmhhmm so lecker! Es gibt doch nichts Besseres als frisch gebackenes, noch warmes Brot. :-)

Habt ihr schonmal selbst Brot gebacken? Was ist euer Lieblings-Brot? Ich brauche Rezept-Ideen für meine nächsten Brotback-Versuche - also her damit! :-)

Liebe Grüße
Eure Sabrina

8 Kommentare

Write Kommentare
6. Februar 2017 um 23:31 delete

Hallo Sabrina,
Wir haben früher Mal Brot mit einer Brotbackmischung zu Hause gebacken. Guten Appetit! Liebe Grüße
Nancy 😋

Reply
avatar
Lea Diamandis
AUTHOR
7. Februar 2017 um 00:46 delete

Ich habe noch nie Brot gebacken, aber danke für die Inspiration, vielleicht ist es bald so weit xx

Reply
avatar
Jimena
AUTHOR
7. Februar 2017 um 07:04 delete

Ich habe tatsächlich noch nie selbst Brot gebacken - höchste Zeit das zu ändern!

Liebe Grüße
Jimena von littlethingcalledlove.de

Reply
avatar
7. Februar 2017 um 08:53 delete

Lecker! Ich backe öfters und sher gern Brot und probiere da auch die verschiedensten Varianten und Rezepte aus. Demnächst will ich mal ein Chaibrot backen und letztens hatte ich erst ein Haferflockenbrot zubereitet. Lecker!

Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

Reply
avatar
Colli
AUTHOR
7. Februar 2017 um 11:08 delete

Das sieht so gut aus! Locker und fluffig.
Meine Oma backt mir immer Brot :)
Liebst, Colli
vom beautyblog tobeyoutiful

Reply
avatar
Jana
AUTHOR
7. Februar 2017 um 15:52 delete

Ich habe vor 1 1/2 Jahren zum ersten Mal selbst Brot gebacken. Die Form war zwar noch nicht ganz perfekt, aber es hat einfach super lecker geschmeckt. Eigentlich wollte ich danach öfter mal Brot backen, aber irgendwie ist daraus dann doch nichts geworden.
Vielleicht ist das Roggenbrot mit Chia Samen ja auch etwas für dich - http://bezauberndenana.de/roggenbrot-mit-chia-samen

Liebe Grüße,
Jana von bezauberndenana.de

Reply
avatar
10. Februar 2017 um 18:11 delete

Your blog is beautiful !!! I would love to see you on my blog !! Happy day!!!
👌👌👌💚💚💚

Reply
avatar
lovelymia
AUTHOR
14. Februar 2017 um 15:55 delete

oh das sieht ja auf den Bildern schon total lecker aus :)

Liebste Grüße, Mia von http://takemeback-tothestars.blogspot.de/

Reply
avatar