Hand-Lettering - Schöne Schriften, Schritt für Schritt

Juni 04, 2017 3 Comments A+ a-


Schon immer habe ich Menschen bewundert, die in wunderbarer Schönschrift Einladungskarten oder Glückwunschkarten schreiben können. Oder die Mitarbeiter eines Cafés, die auf kreative Weise mit Kreide die Spezialitäten des Hauses an einer Tafel anpreisen. Schön schreiben kann zwar im Prinzip jeder, der sich ein wenig Mühe gibt. Doch beim echten Hand-Lettering kommt es gar nicht aufs Schreiben drauf an - sondern aufs Zeichnen!


Denn das war die erste Lektion, die ich Dank des Buches 'Hand-Lettering - Schöne Schriften, Schritt für Schritt' von Katja Haas gelernt habe: "Beim Hand-Lettering wird nicht geschrieben, sondern gezeichnet." Mit verschiedenen Schreibwerkzeugen können unterschiedliche Schriftstile aufs Papier gezaubert werden.

Neben dem Hand-Lettering gibt es auch kleine Exkurse in die klassische und moderne Kalligrafie, wo mit einem Federhalter und Tusche oder Tinte gearbeitet wird. Auch das Brush-Lettering findet Erwähnung - hier sind ein Pinsel oder Pinselstift sowie Tusche oder Aquarellfarben die Arbeitswerkzeuge. Ebenso werden Begriffe wie Typografie oder Faux-Calligraphy erklärt. 

So erhält man zunächst einen schönen Überblick über die diversen Möglichkeiten, die man beim "Schönschreiben" hat. Man versteht die kleinen, aber feinen Unterschiede der jeweiligen Schreib- und Zeichentechniken ... und kann sich ein Bild darüber machen, welche Materialien und Werkzeuge benötigt werden bzw. was einem persönlich am ehesten liegt. Ich habe mich beispielsweise schnell für Fineliner als Schreib- und Zeichenwerkzeug entschieden, weil ich schon im Kunstunterricht in der Schule gerne mit Finelinern schraffiert habe und auch heute noch am Liebsten mit Finelinern schreibe.


Meine zweite Lektion, die ich gelernt habe, lautete: Übung macht den Meister! Denn wie heißt es so schön? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Und bei mir stimmt dieses Sprichwort zu 100%. 

Zum Glück hat Katja Haas reihenweise Übungen in ihrem Buch - und passend dazu auch vorgedruckte Linienraster, die man für erste Gehversuche im Hand-Lettering nutzen kann. Man kann sich die Übungen beispielsweise vorab kopieren, so dass man das Schönschreiben so lange wiederholen kann, bis auch der letzte i-Punkt perfekt sitzt. Oder man benutzt einfach Blanko-Papier und legt es auf ein Lienienraster, welches etwas durchschimmert und somit als Hilfestellung verwendet werden kann. So mache ich es bei meinen Übungen!



Das Buch 'Hand-Lettering - Schöne Schriften, Schritt für Schritt' enthält Übungen für alle möglichen Schriftstile. Tatsächlich kann man jeden Buchstaben einzeln üben. Gerade am Anfang macht das auch absolut Sinn! Denn auch wenn einem dies mühevoll und anstrengend vorkommen mag, kann ich aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass gerade zu Anfang kleine Schritte sinnvoll sind. Könnt ihr euch noch an euer erstes Schuljahr erinnern? Als man zunächst gelernt hat, Buchstabe für Buchstabe zu schreiben, bevor es an ganze Wörter oder sogar Sätze ging? Genauso ist es auch beim Hand-Lettering. Man übt erst einen Buchstaben, dann den nächsten ... so tastet man sich allmählich heran und bekommt ein Gefühl für den jeweiligen Schreibstil. Wenn die ersten Buchstaben sitzen und man den "Schwung" heraus hat, fallen einem die nächsten Buchstaben schon viel leichter. Schließlich sitzt jeder Buchstabe fast perfekt und man kann sich an ein paar Wörtern versuchen.


Zum Hand-Lettering gehören nicht nur Buchstaben und Wörter - sondern auch hübsche Deko-Elemente. Denn eine ausgeklügelte Einladungskarte wirkt doch erst so richtig formvollendet mit ein paar Schnörkeln, Blümchen oder Pfeilen, nicht wahr? Also wird wieder so lange geübt, bis auch das letzte kreative Herzchen mit verbundenen Augen gezeichnet werden kann.


So viel Übung und Mühe will belohnt werden. Denn irgendwann ist es soweit und man kann sein erlerntes Können unter Beweis stellen und ganze Texte zeichnen. Hierbei ist alles erlaubt! Man darf verschiedene Schriftstile miteinander kombinieren, Farben mixen, Deko-Elemente einfließen lassen, Groß- und Kleinschrift abwechseln und und und ... der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Fazit: Ich bin ein großer Fan des Lern- und Übungsbuches "Hand-Lettering - Schöne Schriften, Schritt für Schritt". Die Autorin Katja Haas hat sich wahnsinnig viel Mühe gegeben und einen schönen Mix aus Theorie und Praxis zum Thema Hand-Lettering kreiert. Man bekommt häppchenweise Wissen vermittelt und kann dieses direkt in einer Übung unter Beweis stellen. Man lernt sehr viel - aber eben nie zu viel auf einmal. Damit meine ich, dass ich mich nie überfordert gefühlt habe. Hand-Lettering zu lernen und zu üben macht mir unheimlich viel Spaß - und das Buch ist hierfür mein perfekter Lehrer und Begleiter. :-)

Das Buch wurde mir freundlicher Weise vom Lingen Verlag und von blogg dein buch zur Verfügung gestellt und kann hier bestellt werden - vielen Dank dafür! 






Mögt ihr Hand-Lettering auch so gerne wie ich? Habt ihr euch auch schonmal im Schönschreiben versucht? Wäre das Buch etwas für euch?

Liebe Grüße
Eure Sabrina

3 Kommentare

Write Kommentare
5. Juni 2017 um 17:56 delete

Ich liebäugel schon länger damit, mir ein solches Buch zuzulegen. Finde es echt total spannend. :) Ich würde mich darin nämlich sehr gern ausprobieren - wunderhübsch!

Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

Reply
avatar
Mai Monpipit
AUTHOR
8. Juni 2017 um 11:35 delete

Das Buch hört sich super an!
Sehr schön, dass man seine Schrift dadurch üben und auch ein stück weit verbessern kann.
Liebe Grüße,
Mai von Monpipit.de

xox

Reply
avatar
Christine
AUTHOR
16. Juni 2017 um 09:25 delete

Ich beneide Menschen ja immer total, die so etwas können. Nicht unbedingt eine schöne Überschrift etc.pp, aber die generell eine total schöne Handschrift haben... und dann noch auf Karten so richtig auffahren. ;)

Reply
avatar