Adventure is calling: Oslo | Norway

Februar 21, 2016 11 Comments A+ a-

Wenn man in einer Hafenstadt wie Kiel wohnt, hat man den Vorteil, dass eigentlich ständig irgendwelche Fähren und Kreuzfahrer auf kleinere oder größere Reisen aufbrechen. In den 31 Jahren, die ich mittlerweile in Kiel lebe (und alt bin^^), habe ich es aber sage und schreibe erst ein einziges Mal geschafft, diesen Vorteil für mich zu nutzen. Nur einmal?! Epic Fail!

Vor ungefähr zehn Jahren bin ich mit der Stenaline Fährverbindung von Kiel nach Göteborg (Schweden) und wieder zurück gefahren. Das war damals ziemlich cool - und vor allem auch richtig praktisch, weil man eben nur ins Stadtzentrum fahren muss und dort direkt an Bord gehen kann. Kein lästiges Fahren zum Hamburger Flughafen oder dergleichen. Einfach Koffer ins Auto, 20 Minuten fahren, Koffer aus dem Auto, zum Terminal laufen, einchecken, an Bord gehen, fertig. In weniger als einer Stunde sitzt man schon in seiner Kabine, genießt die Aussicht und - PLOPP - stößt mit einem Bierchen und einem Pina-Colada-Mixgetränk auf die bevorstehende Reise an.



So haben mein Liebster und ich es auch am letzten Sonntag (Valentinstag!) gemacht, als wir mit der Colorline Fähre nach Oslo (Norwegen) aufgebrochen sind. Nachdem in den letzten zwei Jahren schon einige meiner Büro-Mädels und -Jungs den Trip gemacht und nur Gutes berichtet haben, wollten auch wir endlich mal per Schiff gen Norden in den Sonnenaufgang segeln fahren. Als ich im Herbst letzten Jahres dann noch ein super günstiges Angebot für die so genannte 'Mini-Kreuzfahrt' gefunden habe, musste ich nicht lange überlegen und habe unseren Valentinstags-Trip direkt gebucht.

'Mini-Kreuzfahrt' heißt der Trip übrigens deswegen, weil die Fahrt hin und zurück gerade mal drei Tage bzw. zwei Nächte dauert. "Unsere" Colorline hat zum Beispiel am Sonntagmittag um 14 Uhr in Kiel abgelegt und rund 20 Stunden später am Montagmorgen um 10 Uhr in Oslo angelegt. Vor Ort hatte man ca. drei Stunden Zeit, die hübsche Hauptstadt Norwegens zu erkunden. Um 14 Uhr musste man wieder an Bord sein, denn dann wurde die Rückreise zum Heimathafen Kiel angebrochen, wo wir wieder rund 20 Stunden später am Dienstagmorgen um ca. 10 Uhr angekommen sind.

Wenn man möchte, kann man in Oslo natürlich noch Hotelübernachtungen hinzu buchen - aber uns hat die Mini-Kreuzfahrt für eine erste Stippvisite in Oslo gereicht. Außerdem hat man die Möglichkeit, sein Auto mit an Bord der Colorline zu nehmen, denn schließlich handelt es sich bei dem Schiff um eine Autofähre. Das ist besonders praktisch, falls man eine Auto-Rundreise durch Norwegen machen möchte und lieber mit seinem eigenen PKW als mit einem (teuren) Mietwagen unterwegs ist.






Am besten gefallen hat mir die Einfahrt nach Oslo - das war übrigens auch damals schon mein liebster Part, als wir mit der Stenaline nach Göteborg gefahren sind. Nach dem leider nicht ganz so tollen Frühstück (durch langes Warten, bis man einen Platz im Frühstücks-Saal bekommen hat und das nach meinem Geschmack etwas lieblose Buffet) ging es rauf aufs Deck, von wo aus wir die volle Schönheit des Oslofjords und der heran nahenden Stadt bestaunen konnten. Bei strahlend blauem Himmel hatten wir eine sehr weite Sicht - und am liebsten hätte ich das hügelige Festland und die kleinen Inseln im Fjord noch stundenlang angeschmachtet und fotografiert. ABER wir hatten eine Mission: In drei Stunden möglichst viel von Oslo zu sehen und zu erkunden! =)










Gesagt, getan! Mit der Kamera um den Hals und dem Reiseführer in der Hand ging es von Bord und ab nach Oslo. Dabei haben wir den Stadtplan im Reiseführer fast gar nicht gebraucht, denn vom Schiff aus ist der Weg ins Zentrum super ausgeschildert (ca. 10 Minuten Fußweg). Als dann die neuen Klinkerbauten und Kanäle vor uns auftauchten, haben wir uns zunächst wie in der Hamburger Speicherstadt gefühlt. Dann sind wir einfach der Nase nach gelaufen und haben quasi von allein den Weg zur Einkaufsstraße 'Karl Johans gate' gefunden. Diese sind wir bis zum Ende durch flaniert, bis wir am Osloer Hauptbahnhof angekommen sind. Dort mussten wir doch mal kurz auf den Straßenplan spicken, um den Weg zum königlichen Schloss zu finden. Auf dem Weg dorthin haben wir noch andere Sehenswürdigkeiten gestreift, wie beispielsweise die Nationalgalerie oder die Universität. Beim Schloss angelangt, haben wir uns über ein wenig winterliches Flair gefreut, denn auf dem kleinen Hügel vor dem Schloss lag noch ein Überbleibsel des Schnees, der ein paar Tage zuvor heruntergekommen, aber größtenteils wieder geschmolzen war. Da wir noch eine Stunde Zeit und einen Bären-Hunger hatten, hat es uns wieder zurück auf das neue Hafen-Gelände 'Aker Brygge' gezogen, wo wir unseren Olso-Sightseeing-Spaziergang gestartet hatten. Gegessen haben wir bei 'TGI Friday's' - eine eigentlich amerikanische Restaurant-Kette, die ich schon von meinen Reisen nach Prag und Budapest kannte. Im Schnellverfahren haben wir dort leckere Sandwiches und Fries verdrückt - ein Schmankerl! Noch flott einen Blick auf das Rathaus und die Festung geworfen, ging es gestärkt und auch ziemlich erschöpft zurück zur Colorline, um die Heimreise anzutreten.





Natürlich musste ich auch beim Ablegen wieder oben an Deck stehen, um dem schönen Oslo für's Erste Lebewohl zu sagen. Noch einmal habe ich die Aussicht auf den teilweise von Eisschollen bedeckten Oslofjord genossen  - kein Wunder, bei -5° Celsius! 


Auf dem letzten Foto seht ihr die Colorline - allerdings habe ich das Foto schon im letzten Sommer aufgenommen, als die Fähre bei gutem Wetter durch die Kieler Förde geschippert ist.^^ Die Zeit an Bord ließ sich übrigens auch wunderbar überbrücken, denn die Colorline hat neben einer Shopping Mall und zahlreichen Restaurants auch eine Aqua-Landschaft, ein Casino, einen Fitness-Bereich und vieles mehr zu bieten. Die Überfahrt nach Norwegen trägt eben zurecht den Namen 'Mini-Kreuzfahrt'. Durch die Abwechslung an Bord und an Land kamen mir die drei Tage übrigens super lange vor. Nachts in einer Kabine zu schlafen und am Morgen mit dem Blick auf den Oslofjord aufzuwachen ist eben doch nochmal etwas ganz anderes als in einem normalen Hotel zu übernachten. Schön war's! Und wir haben uns direkt vorgenommen, den Trip in zwei, drei Jahren nochmal zu wiederholen. :-)

Seid ihr schonmal in Norwegen/Oslo gewesen - wie hat's euch gefallen?

Liebe Grüße
Eure Sabrina

11 Kommentare

Write Kommentare
21. Februar 2016 um 16:16 delete

Oh wie toll! Ich möchte auch unbedingt mal nach Oslo mit der Fähre! Ich bin sowieso Skandinavien verfallen, seit ich einmal dort war. Mit der Fähre bietet es sich absolut an. Ich hoffe, ich werde dieses Jahr die Gelegenheit dazu bekommen. :)
Deine Bilder sind toll geworden - ihr hattet ja auch richtig Glück mit dem Wetter. :) Wie schön!

Liebste Grüße
Rina von Adeline und Gustav

Reply
avatar
La Travelera
AUTHOR
21. Februar 2016 um 17:17 delete

It looks amazing, one more place for my bucket list! :D
Have a nice Sunday beauty!
xxx
www.travelera.es

Reply
avatar
21. Februar 2016 um 20:20 delete

Klingt nach einen tollen Trip :) Nein leider war ich noch nie in Oslo, möchte ich aber unbedingt einmal.

Ganz Liebe Grüße Martina
www.kleidsam.org

Reply
avatar
Selly
AUTHOR
21. Februar 2016 um 20:24 delete

Was für eine tolle Reise. ♥
Oslo würde mich auch mal reizen. :3

Dir einen schönen Sonntag noch!
Selly
von SellysSecrets || Instagram

Reply
avatar
Ruhrstyle
AUTHOR
21. Februar 2016 um 20:50 delete

Ein sehr schöner Reisebericht und die Bilder sind natürlich ein Traum. Norwegen hat aber auch irgendwie eine ganz besondere Anziehungskraft.

viele liebe Grüße
Rebecca

Reply
avatar
Ti
AUTHOR
21. Februar 2016 um 23:34 delete

Das sind so wunderschöne Bilder :) Ich liebe solche Reiseberichte, die Eindrücke sind der Wahnsinn

Reply
avatar
22. Februar 2016 um 08:26 delete

Wow, was für ein Trip. Es lohnt sich ja wirklich, wenn ihr direkt bei euch am Hafen starten könnt, das ist so praktisch. :) Mir wäre allerdings eine Stunde in Oslo zu wenig gewesen, sodass ich mindestens eine Übernachtung gebucht hätte. Trotzdem ist das ein tolles Abenteuer, könnte ich mir durchaus auch vorstellen. :)
liebst Elisabeth-Amalie

Reply
avatar
Martin
AUTHOR
23. Februar 2016 um 23:52 delete

Die Einfahrt nach Oslo ist wirklich toll!! Habe ich selber schon mitgemacht :) Nach 31 Jahren erst einmal?? Na dann wurde es jetzt aber Zeit und zum Valentinstag ein perfekter Anlass :)

Die Bilder sprechen Bände! Tolle Impressionen des Trips. Man sieht wieweit Spaß ihr hattet :)

Liebe Grüße,
Martin

Reply
avatar
Sabrina Mohr
AUTHOR
4. März 2016 um 18:55 delete

Wir hatten drei Stunden in Oslo Zeit. :) Also eigentlich vier Stunden, aber wenn man den Hin- und Rückweg zur/von der Innenstadt abzieht, hat man gute drei Stunden Zeit. :)

Reply
avatar
Sophie
AUTHOR
5. März 2016 um 12:36 delete

Oh wie schön! :)
Ich war noch nie dort, aber dein Post macht echt Lust auf mehr! :)

Reply
avatar
Ronnie Patten
AUTHOR
29. Juni 2016 um 11:29 delete

Norwegen ist eine kalte Region, aber es ist sehr angenehm für mich. Ich mag reisen an einem kalten Ort, sehr wenig Toleranz für Hitze. Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung, müssen Sie dorthin zu gehen. Ich war vor kurzem in der Arktis https://poseidonexpeditions.com/de/arktis/ . Ich mochte, rate ich Ihnen, dorthin zu gehen. Vielen Dank für die gemeinsame Nutzung.

Reply
avatar