Think positive!

Juni 22, 2013 3 Comments A+ a-

Kennt ihr das auch? Manchmal hat man so einen Tag, an dem man es gar nicht abwarten kann, bis er endlich vorüber ist. Alles geht schief, man hat viel zu viel zu tun und keine Lust auf irgendwas. Meistens ist es sogar so, dass wenn man morgens schon mit schlechter Laune aus dem Bett gekrochen kommt, der Tag genauso schlecht weiter geht.

Dabei liegt es häufig an uns selbst, einen vermeidlich schlechten Tag in einen guten Tag umzuwandeln. Nur wir können unseren eigenen Gemütszustand in den Griff bekommen und der schlechten Laune den Mittelfinger zeigen. 


Mir geht es leider manchmal an Wochenenden (!) so, weil wir dann alles auf einmal erledigen müssen, was wir unter der Woche nicht geschafft haben. Angefangen vom Wohnungsputz und Besorgungen machen über Besuche bei den lieben Eltern und Schwiegereltern bis hin zu längst fälligen Telefonaten mit Freunden. Dazu kommt dann oft noch Papierkram und die Terminplanung der kommenden Woche. Schwupps ist es Abend (das Abendessen macht sich auch nicht von alleine) und ich habe keine Lust mehr, irgendwas zu unternehmen, weil ich genauso müde und kaputt bin, wie nach einem normalen Arbeitstag. Selbst wenn ich mir die Aufgaben auf Samstag und Sonntag aufteile, bin ich am Samstag nach erledigter Arbeit trotzdem nicht entspannt, weil mir im Kopf die ToDo's des nächsten Tages rumgeistern. Also mache ich lieber alles auf einmal.

Nun bin ich von Grundauf ein recht positiv denkender Mensch und lasse mir von nichts so schnell die Laune verderben. Trotzdem bin an einem solch voll gepackten Samstag oft schneller reizbar als an anderen Tagen, was am Ende vor allem mein Freund ausbaden muss und was mir dann auch immer sehr Leid tut. Andererseits sei gesagt, dass mein Freund in dieser Hinsicht ähnlich tickt wie ich ... so ist es also ein Geben und Nehmen. ;-)

Um nach einem langen Tag wieder runter zu kommen und zu relaxen, schaue ich mir gerne Bilder bei Pinterest an. Nach hübschen Dingen zu suchen und innerliche Pläne für die nächste Wohnungsumgestaltung, neue DIY-Projekte oder einen Muffins-Back-Marathon zu machen, entspannt mich total. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass Pinterest mich glücklich macht. Inzwischen verbringe ich wesentlich mehr Zeit dort als auf sonstigen Websites. Und wer mich kennt, weiß wahrscheinlich, dass es Zeiten gab, in denen ich stundenlang auf Facebook rumgesurft bin. Pinterest ist mein neues Facebook! :D 
So bin ich auch über die Bilder-Plattform auf einen positiven Gedanken gestoßen, den ich sehr schön finde und den ich deswegen gerne mit euch teilen möchte. Es geht darum, die sonst so quälenden "Alltags-Leiden" mal aus einer anderen Perspektive zu sehen und dankbar zu sein.

Ich bin beispielsweise dankbar für ...

  • die Kleidung, die nicht mehr so gut sitzt wie früher. Denn das bedeutet, dass ich genug zu Essen habe.
  • den Wohnungsputz, den ich jede Woche machen muss. Denn das bedeutet, dass ich ein Dach über dem Kopf habe.
  • die Steuern, die ich zahle. Denn das bedeutet, dass ich einen Job habe.
  • all das Rumgestänkere über unsere Regierung. Denn das bedeutet, dass wir in einem Land mit Redefreiheit leben.
  • den Wecker, der jeden Morgen viel zu früh läutet. Denn das bedeutet, dass ich am Leben bin.


Wenn man es mal so sieht, sind unsere Alltags-Probleme nur Nichtigkeiten. So genannte Luxus-Probleme. Andere Menschen würden sich freuen, einen fünf-stündigen Wohnungsputz machen zu dürfen, wenn das für sie hieße, ein eigenes Heim zu haben. Und während unsereins sich auf 50 Kilo runter hungert, gibt es genug Menschen da draußen, die alles für ein Stückchen Brot geben würden - und das sage ausgerechnet ich, die seit Wochen Diät macht. :-(

Ich jedenfalls habe mir vorgenommen, meine Problemchen abzuwägen und werde versuchen, mir künftig zweimal zu überlegen, ob die Dinge wirklich so schlimm und nervig sind, wie sie mir just in dem Moment erscheinen. 

Habt ihr auch solche Tage, an denen ihr am liebsten den Kopf in den Sand stecken wollt? Was macht ihr, um euch zu motivieren? Habt ihr ein Anti-Schlechte-Laune-Rezept? Eure Meinung zu diesem Thema würde mich brennend interessieren. :-)

Liebe Grüße

Eure Sabrina

3 Kommentare

Write Kommentare
Katharina
AUTHOR
23. Juni 2013 um 13:04 delete

Bitte und Danke! :)

Reply
avatar
Greeklicious
AUTHOR
23. Juni 2013 um 22:44 delete

Ich werde mein bestes geben. Ich habe früher öfter solche Beiträge erfasst, die machen mir einfach mehr Spaß. Das andere wird natürlich auch weiterhin wie bisher gebloggt.
Mit dem Du und Euch muss ich mal eine Umfrage machen. Viele fanden es gut, andere fanden es vorher besser.

Dein Beitrag ist auch total schön und vieles hab ich noch nie so betrachtet. Das die Kleidung sitzt, weil man genug zu essen hat, finde ich auch gut. :) Ich habe auch gelernt vieles Positiver zu sehen, früher was ich genau das gegenteil aber damit steht man sich nur im Weg.

Reply
avatar
Silvia G
AUTHOR
24. Juni 2013 um 13:29 delete

Ein wirklich ganz toller Beitrag von dir! Und du hast ja so Recht....man nimmt das oft gar nicht so wahr, wie gut es einem geht. Ich habe schon sehr viel wirklich Schlechtes erlebt und deshalb freue ich mich heute über alles Schöne umso mehr und geniesse es voll! Das kann eine Testzusage sein, auf die ich gehofft habe oder ein schöner Gewinn, mit dem ich gar nicht gerechnet habe. Aber am meisten freue ich auf jeden Tag, den ich mit meiner verbliebenen Familie verbringen kann und den neu hinzugekommenen! Ganz liebe Grüsse von Silvia

Reply
avatar